2009: Brixen IT – „Wege der Ermutigung der Laien“

2009-gruppenfoto-800
Gruppenfoto der Teilnehmer nach dem Abschluss-Gottesdienst

Vom 12. bis 16. August 2009 tagte das Internationale Alt-Katholische Laienforum in Brixen und bearbeitete das Thema „Wege der Ermutigung der Laien – vielfältige Begabungen wertschätzen“.

Ausgehend von einer Bestandsaufnahme über das Engagement der Laien in unserer Kirche setzte sich das Plenum mit Mission und Vorgehen des Hl. Paulus auseinander. Hierbei konnten vielfältige Anregungen gefunden und ein fruchtbarer Transfer auf die Situation unserer Diasporakirche vollzogen werden. Paulus nutzt die vielfältigen Charismen in seinen Gemeinden zu deren Aufbau. Er gibt jedem Charisma Wertschätzung und einen Platz. Charismen sind im paulinischen Sinne kein Selbstzweck, sondern wollen im Aufbau des Gesamten entfaltet werden.

 

Leitung, die auch aus einem Charisma erwächst, besteht in diesem Zusammenhang darin, die unterschiedlichen Begabungen zu erkennen, wertzuschätzen, zu koordinieren und für das Gesamte fruchtbar zu machen. Leitung wäre dann „Charismen-Management“. Es ist dabei zu betonen, dass nach 1 Kor. 12 jedes Charisma den anderen gleichwertig ist und keine „Hierarchie“ der Charismen besteht.

Kirche bedarf einer Struktur, wenn sie in Kontinuität existieren will. Sie bedarf aber einer Flexibilität, um ihrer Aufgabe, ihrer aktuellen Lebenssituation und ihrem Schatz an Begabungen Rechnung tragen zu können. Vorgefundene Strukturen müssen daher immer wieder auf ihre Sinnhaftigkeit und Funktionalität überprüft werden. Veränderungen können nur gelingen, wenn sie aus einem synodalen Prozess erwachsen, der gekennzeichnet ist durch informationelle Offenheit, Gleichwertigkeit und gegenseitige Wertschätzung aller Teilnehmer.

Das Laienforum kommt daher zu der Auffassung, alle Mitglieder der Kirche und die Kirche als Ganzes haben einen Anspruch darauf, dass sich Charismen zu ihrem Aufbau in konstruktiver Weise entfalten können. Das Plenum sieht hierin eine besondere Vorbildfunktion und Aufgabe der alt- und christkatholischen Ortskirchen.

Brixen, 16. August 2009

Medienmitteilung:
„Wege zur Ermutigung der Laien – vielfältige Begabungen wertschätzen“

Bericht vom Internationalen Alt-Katholischen Laienforum vom 12. bis 16. August 2009 in Brixen
„Dem einen wird vom Geist die Gabe geschenkt Weisheit mitzuteilen, dem andern durch den gleichen Geist die Gabe Erkenntnis zu vermitteln, dem dritten im gleichen Geist Glaubenskraft, einem andern … die Gabe, Krankheiten zu heilen … Nun aber hat Gott jedes einzelne Glied so in den Leib eingefügt, wie es seiner Absicht entsprach (1. Brief des Apostels Paulus an die Korinther, 12).
Paulus war ein Vorbild in der Nutzung der Begabungen aller, die sich an der Aufgabe des Kirchenaufbaus beteiligen wollten. Er schlichtete lieber Konflikte statt auszugrenzen und koordinierte die in den Hauskirchen vorhandenen Fähigkeiten, um die Botschaft Christi der Freiheit (Gal 5,13), Gleichheit (Gal 3,27f) und Geschwisterlichkeit (Gal 6,2) zu festigen.
Nach diesem Impulsreferat von Dr. Thomas Kellner, Autor des Buches „Kommunikative Gemeindeleitung“ und Personalentwickler in Trier, konnten wir in Arbeitsgruppen die Grundsätze der Charismenförderung, Freiheit, Solidarität und Subsidiarität vertiefen.

Wir, das waren 36 Teilnehmer und weitere Tagesgäste mit vielen neuen – herzlich willkommen geheißenen – und vielen vertrauten Gesichtern aus Deutschland, Tschechien, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und Italien. Denn das inzwischen 15. Laienforum (Forum Internationale Veterocattolico di Laici) fand zum ersten Mal in Italien, Südtirol, statt und zwar zum Thema (siehe Titel des Artikels) „Vie per incoraggiare i laici“. Das Klima der Tagung im schönen Brixen war äußerst positiv. Miteinander feiern, beten, diskutieren und Natur und Kultur erleben stand wie jedes Jahr im Vordergrund des Laienforums.

Meinrad Schumacher und Mitglieder aus der Innsbrucker Gemeinde berichteten über die Teamseelsorge in Innsbruck, die vierzig fest vereinbarten Funktionen umfasst. Mitglieder des Bozener Gebetskreises lernten wir in einem gemeinsamen Gottesdienst und beim Abendessen kennen. Dazwischen erläuterte die tschechische Teilnehmerin und Kunsthistorikerin Dr. Zuzana Všetečková die Schätze dreier Kirchen von Bozen.

Auf jeweils andere kreative Art, im Tanz, als Bibliodrama, mittels eines Bildes und in einem „Mobile“, zeigten die Teilnehmer unter Moderation von Stefan Wedra ihr persönliches Verständnis von Beteiligung der Gläubigen an der Sendung der Kirche.

Nach dem Impulsvortrag „Dem Engagement Raum geben – Weingärten erweitern statt Grenzen aufbauen“ von Johannes Reintjes wurde in sechs Gruppen ein Lösungsschema für Konflikte an selbst gewählten Beispielen eingeübt.

Regina Lechner, Stefan Wedra und Trudie Smit erläuterten Qualifizierungsprojekte für Laien in unterschiedlichen Kirchen.

Natürlich kam neben der thematischen Arbeit auch das Kennenlernen der Teilnehmer untereinander und der Umgebung nicht zu kurz. Nach dem Motto „Molte vie portano a Dio – une delle quali attraverso le montagne“ (viele Wege führen zu Gott – einer über die Berge) führte uns ein weiterer Ausflug mit der Bahn am Samstag nach Klausen, einer schönen Kleinstadt zwischen Brixen und Bozen. Nach einem Aufstieg bei ca. 30º C zum Kloster Säben hoch über dem Ort erklärte uns der Archäologen Dr. Nothdurfter seine Ausgrabungen der Bischofskirche aus dem 5. Jahrhundert. Anschließend nahmen wir an der Abendvesper der Schwestern teil und sahen uns das alte Kloster mit herrlichem Ausblick über die Berge an.
Eveline M. Jansen, die Organistin der Altkatholischen St. Gertrudis-Kathedrale in Utrecht (NL), gab dann in der Freinademetz-Kirche in Brixen ein öffentliches abendliches Orgelkonzert, das großen Anklang fand.

Im Plenum wurde von Lisbeth Borer und Adrie Paasen von einer konstruktiven Besprechung mit der IBK Internationalen Bischofskonferenz berichtet, ferner der Beschluss gefasst, das Internationale Alt-Katholische Laienforum 2011 in Graz stattfinden zu lassen und eine Internetpräsenz „Laienforum.info“ als Plattform für Informationen über das Laienforum zu errichten. Sonntag früh, vor dem Gottesdienst in der evangelischen Brixener Erhard-Kirche mit eigenem Laienforums-Chor, wurde das von Robert Heuser aus Koblenz vorbereitete und hier abgedruckte Kommuniqué, verabschiedet.

Am Laienforum herrschte eine fröhliche Grundstimmung, die Teilnehmer schreiben ließ:
„Ich habe mich als neuer Teilnehmer gleich angenommen gefühlt und blicke auf ein sehr angenehmes und interessantes Laienforum zurück.“
„Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht.“
„Ich finde, beim Laienforum erlebt man die ak mal endlich nicht als Kleingruppe, sondern wirklich als Kirche, die in vielen Ländern aktiv ist.“

So war dieses Laienforum die konkrete Weiterführung des Themas von 2007 in Tschechien „Allgemeines Priestertum“ mit Betonung des Wirkens des Heiligen Geistes in allen Gliedern der Kirche.

Für die Fortführung der Themen in Ihren Gemeinden und Gruppen sind auf der dank Christoph Janser aus Bern bereits realisierten neuen Homepage des Laienforums http://laienforum.info weitere Informationen unter „Orte und Themen/Rückblicke“ und im Downloadbereich veröffentlicht.

Dr. Johannes Reintjes, München